einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Centrum für Innovation
und Technologie GmbH

facebook
Schriftgröße:
form bg

Ansprechpartner 

Estera Lindner-Kuhlmann
Frau Estera Lindner-Kuhlmann

Projektleiterin

Tel.: +49 (0) 3562 69 241 42
Mobil: +49 (0) 175 16 016 17
Fax: +49 (0) 3562 69 241 49
E-Mail: kuhlmann@dpe-wfg.de

 
Frau Sylwia Volkmann

Projektassistentin

Tel.: +49 (0) 3562 69 241 15
Fax: +49 (0) 3562 69 241 11
E-Mail: volkmann@cit-wfg.de

2. Steuerungsgruppentreffen im Projekt: „Wassertouristische Erschließung der Lausitzer Neiße“

Der Wassertourismus auf der Neiße erfreut sich zunehmender Beliebtheit und könnte in Zukunft seinen Beitrag leisten zur Entwicklung des Wirtschaftssektors „Tourismus“ in der Region.

Um die Neiße für Kanu- und Schlauchboottouren sicher befahrbar zu machen, fehlt es aber an vielen Stellen noch an der notwendigen Infrastrukturausrüstung in Form von: ausgebauten Ein- und Aussatzstellen, Umtragewegen, Rast- und Biwakplätzen. Besonders die vielen Wehre, Wasserkraftwerke und Staustufen bilden Hindernisse, die ausgeschildert und überwunden werden müssen.

Um den Ausbau der wassertouristischen Infrastruktur voranzutreiben, führte die Wassertourismuskoordinatorin Manuela Zahn im grenzübergreifenden Netzwerkprojekt „Wassertouristische Erschließung der Lausitzer Neiße in Brandenburg und Polen“ Gespräche und Treffen mit allen Anrainergemeinden an der Neiße im Bereich des Landkreises Spree-Neiße und Amt Neuzelle, Landkreis Krosno und Landkreis Zary, um nach bestmöglichen Lösungsmöglichkeiten für die Probleme zu suchen.

Beim 2. Steuerungsgruppentreffen in Forst am 1.10.2014 mit den betreffenden Kommunen wurde ein Infrastrukturnetz  und Handlungsprogramm besprochen, welche Schritte unternommen werden müssen, um den Wassersport auf der Strecke von Bad Muskau bis Ratzdorf durchgehend zu ermöglichen und damit auch vermarktbar zu machen.

Am 10. November wird es ein 3. Steuerungsgruppentreffen geben, bei dem die Touristiker und wassersportlichen Anbieter die Lage aus „praktischer Sicht“ diskutieren werden.