einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Centrum für Innovation
und Technologie GmbH

facebook
Schriftgröße:
form bg

Ansprechpartner 

Bernd Kruczek
Herr Bernd Kruczek

Projektleiter
Akkreditierter Regionalpartner der KfW

Tel.: +49 (0) 3562 69 241 17
Fax: +49 (0) 3562 69 241 26
E-Mail: kruczek@cit-wfg.de

 
Susan Schulz
Frau Susan Kutschker

Projektassistentin

Tel.: +49 (0) 3562 69 241 40
Fax: +49 (0) 3562 69 241 41
E-Mail: kutschker@cit-wfg.de

 
Frau Theresa Kahle

Projektassistentin

Tel.: +49 (0) 3562 69 241 63
Fax: +49 (0) 3562 69 241 11
E-Mail: kahle@cit-wfg.de

2. Erfahrungsaustausch in Athen (Griechenland)

 

In der Zeit vom 22. bis 26. Oktober 2018 fand der zweite Erfahrungsaustausch in der Hauptstadt Griechenlands, in Athen, statt. Ziel des Erfahrungsaustausches war es, Best-Practice-Beispiele zum Thema frühzeitige Berufsorientierung im Hotel- und Gastgewerbe und in der Branche der „angewandten Kunst“ kennenzulernen.

Am Montag begrüßte der Gastgeber der Projektwoche, AKMI Educational Organisation SA (Griechenland), gemeinsam mit dem Projektkoordinator, der Centrum für Innovation und Technologie GmbH, alle anderen Projektpartner und Teilnehmer der Mobilität, die aus Spanien, Italien, Deutschland sowie Lettland kamen. AKMI macht fast 55% des gesamten privaten Berufsbildungssektors in Griechenland aus und ist damit das führende Berufsbildungsinstitut. Wir erhielten zunächst eine Übersicht der vielfältigen Aufgaben von AKMI und was uns in der restlichen Projektwoche erwarten würde.

Unter den interessierten Teilnehmern waren von Lehrkräften, Berufsorientierungsberatern, Beratern für Existenzgründer/innen oder Langzeitarbeitslose bis hin zu Personal- und Ausbildungsverantwortlichen aus größeren Unternehmen der teilnehmenden Partnerländer vertreten. Alle waren voller Erwartungen was sie in dieser Woche von den Best- Practice-Beispielen der AKMI SA lernen würden.

Zu Beginn des zweiten Projekttages hatten die Teilnehmer die Chance, das beeindruckende und brandneue AKMI “Metropolitan College"  zu sehen. Durch hochmoderne Technik und eine starke Einbindung der Praxis, erhalten die Studenten hier in kleinen Gruppen die ideale Möglichkeit sich auf das spätere Berufsleben vorzubereiten. Im Anschluss hatten wir interessante Workshops und Präsentationen zu den ThemenDie Hotellerie in turbulenten Zeiten“, Karrierejagd im Gastgewerbe“ oder „Neue Geschäftsmodelle in der Hotellerie: Probleme und Herausforderungen“.

Am darauffolgenden Tag hatten die Projektteilnehmer dann die Gelegenheit die Räumlichkeiten des AKMI Berufsbildungsinstitutes kennenzulernen. Die Teilnehmer waren erstaunt über die verschiedenen Lernmethoden und die Vielzahl der praktischen Übungsmöglichkeiten für die Lernenden. Neben detailgetreu nachempfundenen 5-Sterne Hotelzimmern oder einem Klassenzimmer mit integrierter Bar zum Üben für angehende Fachkräfte im Hotel- und Gastgewerbe, sahen die Teilnehmer Konditoreikunst und die hochmoderne Küche, in der die Schüler gerade fleißig waren.

Es folgte eine Vorstellung der Methodik von AKMI zur Berufsorientierung sowie aktuelle Trends und interessante Workshops zu Themen wie „Kreative und kulturelle Industrie in Griechenland und Karrierechancen“, „Rhetorikfähigkeiten“ oder auch „Bildung in Krisenzeiten“.

Das Highlight war jedoch am Mittwoch die Besichtigung des Titania Hotels in Athen. Dort konnte man erfahren, was für praktische Herausforderungen auf zukünftige Fachkräfte im Hotel- und Gastgewerbe warten und das diese wahre Organisations- und Multitalente sein müssen. Wir hatten zudem die Möglichkeit einige junge Hotelfachleute kennenzulernen, die ihre Ausbildung bei AKMI absolvierten und dadurch den optimalen Berufseinstieg fanden.

Im Anschluss an einen sehr spannenden letzten Workshop zu Thema „Coaching-Methoden & Empowerment von Menschen“ hatten die Teilnehmer nochmal die Chance die Projektwoche zu reflektieren. Am Ende der Projektwoche waren sich alle Teilnehmer der Mobilität einig, dass es eine sehr anstrengende, erlebnisreiche, aber auch lehrreiche Woche war. Dafür bedanken wir uns bei unserem Projektpartner, der AKMI Educational Organisation SA.

 

Im Downloadbereich finden Sie eine Präsentation der AKMI SA sowie einige Bilder unserer Projektwoche:

 

Downloads

AKMI - Präsentation
AKMI - Präsentation Aufgabenbereiche (1,20 MB)